Nachwuchswissenschaftlerin der Pharmazeutischen Chemie erhält Humboldt-Stipendium

Dr. Chie Hashimoto (Bild: privat)

Dr. Chie Hashimoto (Bild: privat)

Dr. Chie Hashimoto gehört zu den erfolgreichen jungen Wissenschaftlern, die jüngst für eines der begehrten Forschungsstipendien der Alexander-von-Humboldt-Stiftung ausgewählt wurden. Dieses Stipendium ermöglicht es ihr, für zwei Jahre als Postdoktorandin am Lehrstuhl für Pharmazeutische Chemie der FAU zu forschen. Gastgeberin ist Prof. Dr. Jutta Eichler. Gleich zu Beginn ihres Aufenthaltes in Deutschland hatte Frau Hashimoto die Gelegenheit, beim diesjährigen Treffen der Nobelpreisträger in Lindau einige der weltbesten Wissenschaftler persönlich kennenzulernen.

Dr. Chie Hashimoto erwarb ihren Master-Abschluss an der Graduate School of Biomedical Science der Tokyo Medical and Dental University, wo sie unter Leitung von Professor Hirokazu Tamamura auch ihre Doktorarbeit anfertigte. An der FAU wird Dr. Hashimoto mithilfe synthetischer Peptide das Wechselspiel zwischen Proteinen des AIDS-Virus HIV-1 und dessen Rezeptoren auf der Zelloberfläche erforschen, um die molekularen Mechanismen dieser Interaktionen besser zu verstehen und daraus neue therapeutische Zugänge ableiten zu können. Im Mittelpunkt ihres Interesses stehen dabei die zur Familie der GPCRs gehörenden Chemokinrezeptoren CXCR4 und CCR5.

Bildquelle: privat.

Kontakt:

Prof. Dr. Jutta Eichler
Tel.: 09131 / 85 – 24117
jutta.eichler@fau.de