Tomaten im Weltall

„Tomaten im Weltall – Experimente in der Schwerelosigkeit“ am 8. Dezember Thema bei Wissenschaft auf AEG. (Bild: Dr. Sebastian M. Strauch)

„Tomaten im Weltall – Experimente in der Schwerelosigkeit“ am 8. Dezember Thema bei Wissenschaft auf AEG. (Bild: Dr. Sebastian M. Strauch)

Werden Menschen eines Tages zum Mars fliegen? Die Antwort darauf ist noch ungewiss. Schon heute aber erforschen Wissenschaftler, inwieweit Pflanzen solche Langzeitmissionen im All unterstützen können – als Nahrungsquellen und als Helfer bei der Aufbereitung von Luft und Wasser. Im Jahr 2017 wird ein Satellit des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) für rund 18 Monate in die Erdumlaufbahn geschossen. Mit an Bord: ein autarkes Gewächshaussystem, konstruiert von Zellbiologen der FAU. Im Rahmen der Vortragsreihe „Wissenschaft auf AEG“ werden PD Dr. Michael Lebert und Dr. Sebastian M. Strauch am Montag, 8. Dezember, das Projekt vorstellen – um 18.30 Uhr, „Auf AEG“, dem Energie Campus Nürnberg (EnCN) in der Fürther Straße 250, Nürnberg.

In dem Gewächshaus werden Tomatensamen keimen und wachsen, Bakterien stellen Dünger aus künstlichem Urin her. Wie aber passen diese Einzeller sich an die verringerte Schwerkraft an? Was ist zu tun, damit die Tomaten nicht frei im Raum schweben? Und wie lässt sich die Luftfeuchtigkeit zuverlässig regulieren? Auf diese und weitere Fragen wollen die beiden Wissenschaftler in Nürnberg eingehen.

Mehr Informationen zur Veranstaltungsreihe: „Wissenschaft auf AEG“

Weitere Informationen:

Jeanette Hefele
Tel.: 09131/85-23269
efo@fau.de