Prof. Dr. Andreas Hirsch erhält zum zweiten Mal den ERC Advanced Grant

Prof. Dr. Andreas Hirsch (Bild: privat)

Prof. Dr. Andreas Hirsch, Inhaber des Lehrstuhls für Organische Chemie II, hat einen ERC Advanced Grant mit dem Titel „B-PhosphoChem“ erhalten. Das mit 2,49 Mio. € dotierte Projekt hat zum Ziel, erstmals die zweidimensionale Chemie des Schwarzen Phosphors zu erforschen. Bei Schwarzem Phosphor handelt es sich um eine besondere Modifikation dieses Elements, die aus atomar dünnen, gestapelten Schichten hexagonal verknüpften Phosphoratomen besteht.

Vor kurzem hat sich herausgestellt, dass solche dünnen Schichten des Schwarzen Phosphors herausragende elektronische Eigenschaften aufweisen und auch für viele technische Anwendungen, einschließlich der Entwicklung von neuen Batterien von großem Interesse sind. Um solche Ziele zu erreichen, kommt man an der Erforschung des chemischen Verhaltens von Schwarzem Phosphors, einem bislang weitgehend unbekannten Gebiet auf der Element-chemischen Landkarte, nicht vorbei.

An dieser Stelle setzt der neue Ansatz von Prof. Hirsch ein, dessen Labors und Expertise die wohl weltweit besten Vorrausetzungen dafür liefern, dieses anspruchsvolle Ziel erfolgreich zu realisieren.

Zur Person

Professor Hirsch leitet seit Oktober 1995 den Lehrstuhl für Organische Chemie II an der FAU. Er ist Sprecher des Sonderforschungsbereichs 953 „Synthetische Kohlenstoffallotrope“ und der Graduate School Molecular Science (GSMS) sowie ein Forschungsfeldkoordinator des Exzellenzclusters „Engineering of Advanced Materials“ der FAU. Außerdem ist Herr Hirsch Sprecher der kollegialen Leitungen des Interdisziplinären Zentrums für Molekulare Materialien (ICMM) und des Zentralinstituts für Neue Materialien und Prozesstechnik (ZMP), welches in Fürth angesiedelt ist.

Andreas Hirsch promovierte an der Universität Tübingen, wo er nach einem Forschungsaufenthalt am Institute of Polymers and Organic Solids in Santa Barbara, USA, habilitierte. 1994 nahm er im Alter von 34 Jahren einen Ruf an die Universität Karlsruhe an. Im gleichen Jahr erhielt er sowohl den Otto Roehm-Preis als auch den Jahrespreis für Habilitanden der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Universitätsprofessoren und -professorinnen für Chemie (ADUC) der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Im Jahr 2006 erhielt er den Elhuyar-Goldschmidt-Preis und in 2012 erhielt er den Max-Grundig-Gedächtnispreis. Erst kürzlich in 2017 wurde er in die Bayerische Akademie der Wissenschaften aufgenommen.

Zum ERC Advanced Grant

Der Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC) wird für einen Zeitraum von fünf Jahren mit maximal 2,5 Mio. € vergeben und fördert bahnbrechende Grundlagenforschung etablierter Spitzenwissenschaftler.. Bereits im Jahr 2009 hat Prof. Hirsch einen ERC Advanced Grant erhalten, mit dem er fundamentale Pionierarbeiten zur Erforschung des Graphens, einer zweidimensionalen Kohlenstoffform, durchgeführt hat. Dies war der erste ERC Grant, der nach Erlangen geholt werden konnte.

Diese erneute Auszeichnung unterstreicht einmal mehr die herausragende Qualität der Erlanger Chemie. Neben Prof. Dr. Hirsch erhielten auch Prof. Dr. Hans-Peter Steinrück einen Advanced Grant (2016) und Prof. Dr. Julien Bachmann einen Consolidator Grant (2014). Prof. Hirsch ist der erste FAU-Wissenschaftler, der zweimal mit dem Advanced Grant ausgezeichnet wurde.

 

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Andreas Hirsch