Humboldt-Stipendiat an der FAU

Dr. Liang Zhang (Bild: privat)

Dr. Liang Zhang (Bild: privat)

Jährlich kommen mehrere renommierte Wissenschaftler sowie vielversprechende Nachwuchswissenschaftler an die FAU, um hier zusammen mit ihrem Gastgeber an neuen Forschungsprojekten zu arbeiten. Gefördert wird dieser Austausch von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung, in Form eines Stipendiums oder eines Forschungspreises. Einer der Stipendiaten ist Dr. Liang Zhang, der während seiner Zeit an der FAU – sein Gastgeber ist Prof. Dr. Hans-Peter Steinrück, Lehrstuhl für Physikalische Chemie II – erforschen wird, wie sich organische Moleküle, also Atomverbindungen, die Kohlenstoff enthalten, auf Metalloberflächen selbst organisieren. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Porphycinen; diese gehören zur Gruppe der Tetrapyrrole,  die sowohl in der Natur, beispielsweise bei der Photosynthese, als auch auf dem Gebiet der Sensorik eine wichtige Rolle spielen. Ziel ist es, die Porphycine so anzuordnen, dass sie maßgeschneiderte Eigenschaften aufweisen.

Dr. Zhang hat sich für sein Forschungsstipendium den Lehrstuhl Physikalische Chemie II von Prof. Dr. Hans-Peter Steinrück als seinen Gastgeber ausgesucht. Er beeindruckt durch die hohe Anzahl von 18 Publikationen in seiner noch jungen Forscherlaufbahn. Dr. Zhang studierte Materialphysik an der School of Physics and Material Scien­ce, Anhui University, in Hefei, China. Im Anschluss begann er seine Promotion an der University of Science and Technology of China (USTC), die zu den besten chinesischen Universitäten zählt. Während dieser Zeit verbrachte er 15 Monate an der Advanced Light Source am Berkeley National Laboratory in den USA. Im Juni 2013 schloss er die Promotion im Alter von 27 Jahren ab.

Bild: Dr. Liang Zhang – Humboldt-Preisträger an der FAU (Bild: Privat)