Links zu weiteren Portalen

Seiteninterne Suche

NAT aktuell

Einzigartige Sammlung lockt Experten aus aller Welt

Dünnschliff-Foto eines Tiefwasser-Korallenriffes aus Süd-Italien. (Bild: Geozentrum Nordbayern)

Bei den „Flügelkursen“ der FAU lernen Geologen potenzielle Energieträger zu erkennen.

Ungefähr die Hälfte der weltweiten Erdöl- und Erdgasreserven sind in Karbonatgestein eingeschlossen. Da die Ressourcen zunehmen knapper werden, wird die Erforschung dieser Gesteinsarten immer wichtiger. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich bei den „Flügelkursen“ des Geozentrums Nordbayern der FAU Geologie-Doktoranden sowie Teilnehmer aus der Ölindustrie und der Geothermie-Branche aus der ganzen Welt einfinden, um mit seltenen Gesteinsproben zu arbeiten.

Um die Ablagerungsbedingungen zu rekonstruieren und beurteilen zu können, inwieweit ein karbonatisches Gestein als potentielles Speichergestein für fossile Kohlenwasserstoffe in Frage kommt, ist notwendig dieses unter dem Mikroskop exakt zu untersuchen. Ähnliches gilt für Wärmeenergie, die ebenfalls z.T. in Karbonatgesteinen eingeschlossen ist und unter anderem zur Stromerzeugung verwendet werden kann.

Die Flügelkurse sind regelmäßig ausgebucht und werden von Teilnehmern aus der ganzen Welt besucht. (Bild: Geozentrum Nordbayern)

Die Flügelkurse sind regelmäßig ausgebucht und werden von Teilnehmern aus der ganzen Welt besucht. (Bild: Geozentrum Nordbayern)

Die FAU verfügt über eine weltweit einzigartige Sammlung an Karbonatgesteindünnschliffen. Das Spektrum der vorgestellten Ablagerungsräume reicht von polaren Karbonaten über Tiefwasserriffe bis hin zu tropischen Flachwasserkalken.  54 Experten aus 21 Ländern, darunter Australien, USA und China, werden vom 23. bis 27. Februar und vom 2. bis 6. März in Erlangen zu Gast sein, um an diesen Gesteinsproben die Bestimmung von potenziellen Energieträgern unter dem Mikroskop zu üben und sich über die neuesten Entwicklungen in der Forschung auszutauschen. Über das normale Programm hinaus erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, mitgebrachte eigene Dünnschliffe mit den jeweiligen Spezialisten zu diskutieren.

Die Flügelkurse sind nach Prof. Dr. Erik Flügel benannt, der 1974 zum ersten Mal einen solchen Kurs an der FAU veranstaltet hat. Nicht zuletzt auf Grund der derzeitigen Rohstoffsituation ist der Bedarf in den letzten zehn Jahren kontinuierlich gestiegen. Die Kurse sind regelmäßig ausgebucht.

Weitere Informationen:

Dr. Axel Munnecke
Tel.: 09131/85-26957
axel.munnecke@fau.de