Doktorandin erhält Danubius Young Scientist Award

Franziska Sielker (Mitte) nimmt den Danubius Young Scientist Award 2016 entgegen (Bild: Donau-Universität Krems)

Franziska Sielker vom Institut für Geographie hat den Danubius Young Scientist Award 2016 für Deutschland gewonnen. Der Preis wurde ihr im Rahmen der jährlichen Donau-Rektoren-Konferenz an der Donau-Universität Krems verliehen und ist mit 1.200 Euro dotiert. Sielker erhält die Auszeichnung für ihre vielfältigen Arbeiten zur Donauregion und ihre Netzwerkaktivitäten im Donauraum.

Die Doktorandin im Arbeitskreis von Prof. Dr. Tobias Chilla, Professur für Geographie mit Schwerpunkt Angewandte und Europäische Regionalentwicklung, hat in zahlreichen Publikationen sowie im Rahmen ihrer Dissertation zum Thema „Macro-regional integration – new scales, spaces and governance for Europe?“ die aktuellen Entwicklungen der makroregionalen Strategie für den Donauraum analysiert.

Der Danubius Award wurde 2011 vom Österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft gemeinsam mit dem Institut für den Donauraum und Mitteleuropa ins Leben gerufen, um Personen auszuzeichnen, die sich in ihrem wissenschaftlichen Werk oder Schaffen in hervorragender Weise mit dem Donauraum auseinandergesetzt haben. Seit 2014 wird der Danubius Award durch den Nachwuchsförderpreis Danubius Young Scientist Award ergänzt.

Der Preis, der für alle Disziplinen offen steht, soll die wissenschaftliche Arbeit und das Talent junger Forschender hervorheben und die Sichtbarkeit sowie Exzellenz der Forschungsgemeinschaft im Donauraum steigern. Darüber hinaus soll er zur Stimulierung von Nachwuchswissenschaftlern beitragen, sich mit dem Fluss und der Region aus vielfältiger wissenschaftlicher Perspektive zu beschäftigen.

Weitere Informationen

Franziska Sielker
Tel.: 09131 85 – 23574
franziska.sielker@fau.de