Navigation

Erdgeschichtliche Klimaforschung wird fortgesetzt

Das Logo des Projekts TERSANE
Das interdisziplinäre Projekt TERSANE, das klimatische Extremereignisse in der Geschichte unserer Planeten untersucht, wird für weitere drei Jahre von der DFG gefördert. (Bild: FAU/Cristina Krause)

DFG bewilligt Verlängerung von Forschungsgruppe 2332 an der FAU

Seit 2016 untersucht die interdisziplinäre DFG-Forschungsgruppe TERSANE klimatische Extremereignisse in der Geschichte unserer Planeten. Unter Federführung der Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) untersucht die Forschungsgruppe wie es zu extremen Hitzezeiten kam, wie stark die assoziierten Umweltveränderungen waren und wie sich diese konkret auf Meerestiere und Ökosysteme auswirkten. Solche Ereignisse könnten eine Analogie sein, um die Konsequenzen der menschengemachten Klimaerwärmung besser abschätzen zu können. Ein Hauptziel der Forschungsgruppe ist es herauszuarbeiten, unter welchen Bedingungen katastrophale Massenaussterben durch Klimawandel ausgelöst werden können. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat jetzt bewilligt, das Projekt der Forschungsgruppe TERSANE für weitere drei Jahre mit einer Fördersumme von rund 1,56 Millionen Euro zu fördern.

Prof. Dr. Wolfgang Kießling, Inhaber des Lehrstuhls für Paläoumwelt der FAU, ist Sprecher und Koordinator der Forschungsgruppe, außerdem leitet er eines der insgesamt fünf Teilprojekte der FAU-Forschungsgruppe.

Informationen zu TERSANE finden Sie auf der  Projekthomepage.

Informationen zu TERSANE und anderen Projekten von Prof. Kießling finden Sie auf seiner Website.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Wolfgang Kiesling
Tel.: 09131/85-26959
wolfgang.kiessling@fau.de